26.08.08

Hasimaus betrügt mit falscher Anwaltsmail

In diversen Foren und Blogs wird über eine Abzocke diskutiert und berichtet, die von der Firma Payball Payment GmbH über die folgenden Webseiten betrieben wird:

  • hasimaus.de
  • hasimaus.net
  • mandycam.de
  • mandys-show.de - NEU
  • mandyfille.com

Mal ehrlich, es ist nicht einfach auf Anhieb nachzuvollziehen, dass es sich bei dem Dienst der genannten Seiten um eine üble Abzocke handelt. Auf der Startseite von hasimaus.de ist ein sichtbarer Hinweis auf die Kosten vorhanden.

Kostenhinweis bei hasimaus.de

Erst durch weitere Hinweise von Betroffenen wird offenbar, wie die Masche der Gauner funktioniert. Den Berichten der Opfer zufolge werden in verschiedenen Chatrooms auf die Webseite verlinkt. Aber nicht mit der normalen URL sondern mit einem Link, der auf eine Unterseite leitet. Dort ist dann natürlich nichts von etwaigen Kosten zu sehen und die Falle schnappt zu. Doch es gibt auch User, die nie auf einer Seite der Payball Payment GmbH waren und trotzdem mit Rechnungen und Mahnungen bedacht werden.

Seit ein paar Tagen droht man den Zahlungsunwillingen mit einer angeblichen Anwaltsmail. Die email soll laut Absenderangabe von einem Rechtsanwalt Michalak nachts um 4:35 Uhr abgeschickt worden sein.

Von: Rechtsanwalt F Michalak
Datum: 08/18/08 04:**:**
An: *****@freenet.de
Betreff: Kostenpflichtige Internetnutzung / 48 Stunden Webcam Show Zugang

Interessant ist der unpersönliche Inhalt dieser email. In dem Schreiben ist weder ein Name noch eine Anschrift des Empfängers enthalten.

R e c h t s a n w a l t F r a n k M i c h a l a k
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
RA Frank Michalak - Tuchmacherstrasse 38 - 14482 Potsdam

St-Nr.: 046/249/01032
E-Mail: mail@rechtsanwalt-michalak.de
Internet: www.rechtsanwalt-michalak.de
Tel: 0331 - 270 7015
Fax: 0331 - 280 43 84
Bürozeit: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr
Mo-Do 15.00-18.00 Uhr
K u n d e

E-Mail: *****@freenet.de
IP: 77.134.***.***
Provider:*.bag.pppool.de

Potsdam, den 18.08.2008

 

Kostenpflichtige Internetnutzung "www.hasimaus.de"

Sehr geehrte Damen und Herren ,

vorab wird angezeigt, dass ich die Fa. Payball Payment GmbH, Mielestrasse 2, 14542 Werder/Havel,
anwaltlich vertrete. Ordnungsgemässe anwaltliche Vollmacht wird versichert.
Meine Mandantschaft betreibt die oben benannte Internetadresse, welche nach fachanwaltliches
(Internet-)Gutachten und durch Gutachten Jugendschutzbeauftragten den vorhandenen Rechtsvorschriften
völlig entspricht.

Sie haben - durch nachfolgenden Beleg unter Beweis gestellt - diese kostenpflichtige Dienst genutzt:

Anmeldung/ Registrierung: **.07.2008 um **:**:**
Ihre E-Mail Adresse mit der Sie sich angemeldet haben: *****@freenet.de
Ihr E-Mail Provider/Hoster: freenet.de
Ihre Anmeldung erfolgt über die IP Nummer: 77.134.***.***
Name Ihres Providers: *.bag.pppool.de

Die entstandenen Kosten in Höhe von 69,- EUR (incl. 10,- Euro Mahngebühren) – Rechnungsnummer: MJ**-****
vom **.07.2008 haben Sie fristgemäss bislang noch nicht ausgeglichen.

Ich habe Sie aufzufordern, den Betrag zu 69,- EUR schuldbefreiend innerhalb der nächsten 14 Tage nach Erhalt
dieser E-Mail auf das nachfolgenden Konto gutzuschreiben:

Empfänger: Rechtsanwalt Frank Michalak
Bank: DKB AG
Bankleitzahl: 12030000
Kontonummer: 1002282935
Verwendungszweck: MJ**-****

Für Überweisungen aus Österreich, Schweiz und anderen Länder der EU.

Empfänger: Rechtsanwalt Frank Michalak
IBAN: DE58120300000000408914
SWIFT-BIC: BYLADEM1001

 

Sollte zur vorgegebenen Frist ein Zahlungseingang nicht zu verzeichnen sein, so bin ich ge-
halten, diese Forderung gerichtlich durchzusetzen.

Da es wirtschaftlich sinnvoll erscheint, die benannte Rechnung auszugleichen als evtl. Kosten
eines gerichtlichen Verfahrens von mdt. weiteren 250,00 Euro in Kauf zu nehmen, wird dringend
zur Zahlung geraten.
Einwand zur Nutzung durch Minderjährige etc. wird nicht anerkannt.

Bei Nichtzahlung bleiben Entscheidungen über evtl. strafrechtliche Massnahmen vorbehalten.
Sollte Ihre Zahlung sich mit diesem Schreiben überschneiden, so ist vorliegendes Schreiben gegenstandlos.

 

Mit freundlichen Grüßen

Frank Michalak
Rechtsanwalt

Der Empfänger der email hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass er sich dort nie angemeldet hat. Auch die IP kann nicht vom ihm sein, da er einen ganz anderen Provider hat. Bei hasimaus.de kann sich jeder mit einer X-beliebigen Mailadresse anmelden. Das übliche Double-OptIn-Verfahren wird seitens des Betreibers nicht angewandt. Selbst eine einfache Überprüfung der emailadressen wird anscheinend nicht vorgenommen. Stattdessen erhält man sofortigen Zugang zu den Inhalten, denn das Zugangspasswort wird direkt auf der Webseite angezeigt und nicht per Mail verschickt.

Da eine Prüfung der Mailadresse per OptIn nicht stattfindet, kann sich jeder auf diese Weise Zugang verschaffen. Somit ist es ohne weiteres möglich, dass sich eine fremde Person den Zugang bei hasimaus.de verschafft hat, indem sie eine falsche Mailadresse angegeben hat. Der Dumme ist dann leider derjenige, dem die angegebene email gehört.

Es kannfür die Betroffenen der per email bedrohten User daher nur die Schlussfolgerung geben: auf keinen Fall zahlen. Durch das prüfungslose Zugangsverfahren gibt es keinerlei Beweise für die Behauptung, dass sich der betreffende Inhaber einer Mailadresse tatsächlich angemeldet hat. Der Betreiber kann keine Bestätigungsmails vorweisen. Namen und Adressen kann er auch nicht angeben, da diese Daten nicht abgefragt werden. Ein juristisches Verfahren seitens hasimaus.de hätte daher keine Aussicht auf Erfolg und wäre zum Scheitern verurteilt.

Dass diese ungeprüften Adressen dann trortdem für ein Rechnungslegungs- und Inkassoverfahren verwendet werden ist nicht nur grob fahrlässig, sondern ist Teil des betrügereischen Geschäftsgebarens. Der Betrug geht aber noch weiter, denn die obige email kommt überhaupt nicht von dem Anwalt Michalak, wa an Hand des Headers der email zweifelsfrei belegt werden kann.

Return-path: <mail@rechtsanwalt-michalak.de>
Delivery-date: Mon, 18 Aug 2008 04:**:** +0200
Received: from [195.4.92.13] (helo=3.mx.freenet.de)
 by mbox94.freenet.de with esmtpa (ID exim) (Exim 4.69 #12)
 id 1KUuai-000093-Rt
 for [email]*****@*****freenet.de[/email]; Mon, 18 Aug 2008 04:**:** +0200
Received: from sexywetter24.de ([81.169.188.234]:48307 helo=h1314617.stratoserver.net)
 by 3.mx.freenet.de with esmtps (TLSv1:AES256-SHA:256) (port 25) (Exim 4.69 #12)
 id 1KUuai-0000TV-PH
 for [email]*****@freenet.de[/email]; Mon, 18 Aug 2008 04:**:** +0200
Received: from u1314704 by h1314617.stratoserver.net with local (Exim 4.69)
 (envelope-from <mail@rechtsanwalt-michalak.de>)
 id 1KUuai-000244-IT
 for [email]*****@freenet.de[/email]; Mon, 18 Aug 2008 04:**:** +0200
To: [email]*****@freenet.de[/email]
Subject: Kostenpflichtige Internetnutzung / 48 Stunden Webcam Show Zugang    
From: Rechtsanwalt F. Michalak  <mail@rechtsanwalt-michalak.de>
Content-type: text/plain; charset=iso-8859-1
X-Mailer: PHP 4.4.8
Message-Id: <******-*****-*******.stratoserver.net>
Date: Mon, 18 Aug 2008 04:**:** +0200
Delivered-To: [email]*****@*****freenet.de[/email]
Delivered-To: [email]*****@freenet.de[/email]
Envelope-to: [email]*****@freenet.de[/email]
X-purgate-ID: 149285::08081804****-********-********/0-0/0-1
Delivered-To: [email]*****@*****freenet.de[/email]

Demnach stammt die Anwaltsmail überhaupt nicht vom Anwalt, sondern wurde direkt über den Server von hasimaus.de verschickt. Das DNS spricht hier Bände: der PTR von der IP 81.169.188.234 zeigt auf sexywetter24.de.

234.188.169.81.in-addr.arpa

IN

PTR
sexywetter24.de

Die Webseite sexywetter.de gehört auch zu Robert Fussan und seiner Payball Payment GmbH.

Domain:      sexywetter24.de
 
[Holder]
Type:         ORG
Name:         Payball Payment GmbH
Address:      Mielestrasse 2
Pcode:        14542
City:         Werder Havel
Country:      DE
Remarks:      CID: 7523897/1020
Changed:      2008-06-11T12:02:09+02:00
 
[Admin-C]
Type:         PERSON
Name:         Robert Fussan
Address:      Payball Payment GmbH
Address:      Mielestrasse 2
Pcode:        14542
City:         Werder Havel
Country:      DE

Auf der gleichen IP liegen auch die Domains mandycam.de und hasimaus.de.

Adress-Lookup von hasimaus.de

Das Portal des Anwalts Michalak liegt aber ganz woanders und ist über die IP 81.169.145.71 zu erreichen.

Adress-Lookup von rechtsanwalt-michalak.de

Diese Form des Betrugs ist nicht neu. Das hatten wir zuletzt bei Schroeter & Schmidt: Reuter & Richter. Dort wurde kurz danach die StA aktiv und hatte die Server beschlagnahmt.


Neue Seite: Mandys-Show.de

Wohl aus diesen Gründen betreibt Robert Fussan die Gaunerei seit dem 25. August 2008 unter der neuen Seite mandys-show.de. Die bisherigen Domains sind jetzt nur noch als Umleitungen zu der neuen Seite aktiv. Auch mandys-show.de gehört zu der Payball Payment GmbH und Robert Fussan, auch wenn im whois der Domain falsche Daten hiterlegt wurden.

Domain:      mandys-show.de
Domain-Ace:  mandys-show.de
Nserver:     ns.km33313.keymachine.de
Nserver:     ns2.km33313.keymachine.de
Status:      connect
Changed:     2008-08-25T14:20:01+02:00

[Holder]
Type:         PERSON
Name:         Payball Payment GmbH
Address:      Mielestrasse 2
Pcode:        14542
City:         Werder Havel
Country:      DE
Changed:      2008-08-06T12:17:59+02:00

[Admin-C]
Type:         PERSON
Name:         Robert Baeumler
Address:      Mielestrasse 2
Pcode:        14542
City:         Werder Havel
Country:      DE
Changed:      2008-08-24T20:08:55+02:00

[Tech-C]
Type:         PERSON
Name:         Robert Baeumler
Address:      Mielestrasse 2
Pcode:        14542
City:         Werder Havel
Country:      DE
Phone:        +049 3327 573041
Fax:          +049 3327 573042
Email:        domain@emailpay.de
Changed:      2008-08-24T20:08:55+02:00

Der im whois angegebene Name Robert Baeumler ist wohl ein Phantom, denn die dazugehörende Telefonnummer gehört Robert Fussan. Dies kann leicht über Einträge in Branchenbüchern nachgewiesen werden.

Tel. 03327573041

Von der Firma Payball Payment GmbH werden auch User aus Frankreich abgezockt über die Webseite. mandyfille.com.


Weitere Hintergrundinformationen

Die Payball Payment GmbH residierte nicht von Anfang an in der Mielestr. sondern war ursprünglich in der Kanzlei des Vaters von Robert Fussan untergebracht. Wolfgang Fussan war 14 Jahre Richter und Justiziar der DDR, ehe er 1989 als Anwalt zugelassen wurde.

Rechtsanwalt Wolfgang Fussan

Rechtsanwälte - DDR-Folgen-Recht

Johannes-R.-Becher-Str. 65B
14478 Potsdam

Tel. (03 31) 86 44 71
Fax. (03 31) 86 46 48

Quelle: Klicktel.de

Die Anschrift von Wolfgang Fussan ist identisch mit der im Impressum von mandycam.de.

Impressum von mandycam.de

Schon vorher betrieb Robert Fussan bereits eine andere Firma in der Kanzlei seines Vaters:

*Internethandel R. Fussan*
Johannes-R-Becher Str. 65 b
14478 Potsdam
Ansprechpartner: Herr R. Fussan
Tel.: 0331-87000547
Fax: 0331-864686
eMail: robert@payball.de

Der "Internethandel" bestand hauptsächlich im Vertrieb von illegalen Dialern, für die der Vater Wolfgang Fussan dann das Mahnwesen übernommen hat.

winmusch Nickles

Quelle: Nickles.de

24.08.08

Mit der zunehmenden Popularität des WorldWideWeb wurde in den vergangenen Jahren auch die Rechtsberatung via Internet immer beliebter. Dieser Informationszweig hat sich prächtig entwickelt und ist heutzutage für viele Ratsuchende unverzichtbar geworden. Leider mischen bei der Online-Rechtsberatung auch einige zwielichtige Zeitgenossen mit und schaden damit den seriösen Dienstleistern der Branche. Was anfangs noch vielversprechend und seriös begann, kann auf den folgenden Portalen, vorsichtig formuliert, nur noch als dubios bezeichnet werden.

  • Justitia-Direkt.com
  • justitiadirect.de
  • E-Juristen.de
  • jurbook.com
  • anwaltshotline.org
  • anwaltshotline.info
  • jurbook.com
  • inva.de
  • RAin-on.de
  • rat-im-net.de
  • rechtsberatung-saar.de
  • rechtsrathotline.de
  • recht-topaktuell.de
  • recht-recht-recht.net
  • e-avocats.info
  • e-avvocati.info
  • e-abogados.info

Alle Webseiten dieser unvollständigen Liste gehören irgendwie zusammen und sind zum Teil miteinander verlinkt. Hinweise auf weitere Domains findet man z.B. auf der Seite justitiadirect.de. Versprochen wird eine schnelle rechtliche Beratung. Über die Qualität solcher Beratungen hatte Anfang des Jahres Stiftung Warentest berichtet. Deshalb ersparen wir uns, darauf erneut einzugehen und werfen stattdessen mal einen Blick hinter die Kulissen. Im Mittelpunkt des Berichts steht daher die Frage nach der Verantwortlichkeit und von wem überhaupt eine Beratung erteilt wird. Auf den Startseiten wird meist darauf higewiesen, dass immer ein Anwalt erreichbar ist. Beispielsweise auch auf der Domain anwaltshotline.org.

Das liest sich zwar gut, aber um welchen Anwalt es sich dabei handeln könnte, ist nicht ersichtlich. Auf der Domain rechtsberatung-saar.de findet man dazu aber den folgenden Namen:

Seltsam, klickt man auf den Link um auf die Homepage der Anwältin zu gelangen, bekommt man eine Mitteilung zu lesen. Aus der geht hervor, dass die Frau Anwältin schon seit Juni 2006 nicht mehr aktiv ist.

Sattdessen wird auf eine Liste mit beteiligten Anwälten, beispielsweise auf der Seite anwaltshotline.org, hingewiesen.

Leider war auf der Webseite anwaltshotline.org eine solche Liste nicht finden. Nur auf dem Portal RAin-on.de konnte eine Liste von Anwält(inn)en gefunden werden. Diese Anwälte arbeiten aber nicht für Justitia-Direct oder Jusdi BusinessConcepts GmbH. Diese Liste dient ausschließlich zur Vermittlung von Anwält(inn)en und Mandanten.

Dafür sehen wir uns das Impressum einmal genauer an.

Merkwürdig finden wir die Angabe der Firma Jusdi BusinessConcepts GmbH, die zwar korrekt im Handelsregister eingetragen ist, aber deren Geschäftsführerin ausgerechnet jene Anwältin ist, die seit über zwei Jahren nicht mehr aktiv ist. Auf unsere Nachfragen bestätigt uns Frau Münzebrock, dass Sie mit den Webseiten nichts mehr zu tun hat und ihr Name im Impressum missbräuchlich benutzt wird. Weiter wird uns mitgeteilt, dass es ihr nicht möglich Änderungen an den Webseiten vorzunehmen, weil Sie selbst keinerlei Zugriffsrechte hat. Wir kommen später noch mal darauf zurück.

Bleiben wir beim Impressum, das auf einigen der obigen Domains identisch ist. Vergleicht man die verschiedenen Seiten, insbesondere das jeweilige Impressum, dann fällt sofort auf, dass sich die Angaben zu den Anschriften wiederholen. Unserer Recherche zufolge sind die vorgefundenen Adressen aber nicht in Ordnung. Nehmen wir das WTC in Amsterdam. Eine Firma Justitia Direct International gibt es dort nicht. Diese Anschrift ist also definitiv falsch. Ebenfalls gefälscht ist angegebene KVK-Nummer, denn sie ist um drei Stellen zu kurz. Solch eine kurze KVK-Nummer ist nicht vergeben.

An andereren Stellen wird als Adresse der Kobenhüttenweg 68 aus Saarbrücken angegeben. Diese Anschrift ist ebenfalls falsch. Trotzdem sind diese falschen Anschriften auch als Datensatz für die verschiedenen Domains im whois hinterlegt. Diesmal finden wir aber einen Namen, der dafür verantwortlichen Person.

Domain:      rain-on.de
Domain-Ace:  rain-on.de
Descr:       Justitia Direct
Descr:       Kobenhuettenweg 68
Descr:       D-66123 Saarbruecken
Descr:       Germany
Nserver:     a1.wpns.hosteurope.de
Nserver:     a1.wsns.hosteurope.de
Status:      connect
Changed:     2005-04-09T09:29:17+02:00
 
[Admin-C]
Type:         PERSON
Name:         Roger Dier
Address:      private
Address:      Kobenhuettenweg 68
Pcode:        66123
City:         Saarbruecken

Die falsche Anschrift Kobenhüttenweg 68 taucht noch öfter auf.

Auch auf den Namen Roger Dier als Verantwortlichen für die Webseiten werden wir noch mehrmals stoßen.

domain:          jusdi.com
nserver:         ns3.kasserver.com
nserver:         ns4.kasserver.com
created:         2000-06-07
updated:         2008-06-10
expire:          2009-06-07

owner-id:        RD207685
owner-org:       
owner-name:      Roger Dier
owner-address:   Kobenhuettenweg 68
owner-pcode:     66123
owner-city:      Saarbruecken
owner-country:   DE
owner-phone:     +49 681 6851404
owner-email:     rd@inva.de

Die Anschrift Kobenhüttenweg 68 ist offensichtlich falsch und soll seit mehreren Jahren nicht mehr aktuell sein. Wenn die Adresse auch zum jetzigen Zeitpunkt noch richtig wäre, dann würde es sich nicht um eine Online-Rechtsberatung handeln sondern um ein Callcenter.

Falsch ist auch der Name Marc Strasser. Der Name ist im Impressum mit der falschen Anschrift vom WTC aus Amsterdam zu sehen und steht auch schon mal im whois einer Domain. Einen Marc Strasser gibt es nach unseren Recherchen nicht. Dafür gibt es aber einen Rico Strasser, bei dem es sich um den Sohn von Roger Dier handelt. Ob Rico Strasser in die dubiosen Machenschaften des Vaters, Roger Dier, involviert ist können wir nicht bestätigen. Es ist eher anzunehmen, dass er nicht weiss, was sein Vater treibt. Anscheinend ist Roger Dier untergetaucht und offiziell nicht zu erreichen.

Zurück zu den Zugriffsrechten an den Webseiten. Wie aus den whois-Daten ersichtlich ist Roger Dier als Domaininhaber und/oder Admin-C die verantwortliche Person für diese Domains. Er könnte eine Änderung veranlassen. Anscheinend ist das aber nicht vorgesehen, denn nach dem Ausscheiden von Frau Münzebrock im Juni 2006 wurde die Fern-Rechtsberatung weitergeführt, als wäre nichts geschehen. Sicherheitshalber wurde kurze Zeit später dann noch die gleichlautende Jusdi BusinessConcepts Ltd. (CompanyId=06037499) gegründet und im britischen Handelsregister eingetragen. Als Gesellschafter wurden neben Roger Dier (DirectorId=19812212) noch Wolfgang Reeb (DirectorId=19812213) und Sabine Kuckartz (DirectorId=19812214) angegeben. Der Nachname von Frau Kuckartz weist im britischen Handelsregister einen kleinen Fehler auf. Der letzte Buchstabe wurde gegen ein "S" getauscht.

Weder Roger Dier, noch Wolfgang Reeb oder Sabine Kuckartz habe ein Zulassung als Anwalt.

Wolfgang Reeb ist als Gastwirt und Allrond-Künstler bekannt. Mehr findet man auf der Webseite netzwerk-club. Wenn man mehr über die Person Wolfgang Reeb erfahren möchte und auf den Link "zur Person" klickt, reibt man sich wohl erst einmal verwundert die Augen. Aber sehen Sie selbst und probieren das einmal aus. Im whois der Domain netzwerk-club.com ist Wolfgang Reeb als Inhaber eingetragen. Seine angegebene email läuft aber über die Domain inva.de.

Sabine Kuckartz ist gelernte Frisörin und betreibt ein Nagelstudio.

Anscheinend hat man deshalb vorsichtshalber den Firmensitz ins nahe gelegene Frankreich verlegt.

Quelle: rat-im-net.de/kontakt

Diese Anschrift ist wie die vorhergehenden ebenfalls nicht richtig. Der richtige Straßenname lautet: Allee des Sapines. Dort wohnt aber eine ganz andere Person. Der Name ist der Redaktion bekannt. Nein, ein Herr Strasser ist damit nicht gemeint. Der Name ist auch falsch. Aber das hatten wir zuvor bereits erwähnt.

Interessant ist hier die angebliche Firmenbezeichnung Cartoon Internet. Diese ist auch im whois der Domain inva.de angegeben, allerdings mit einer anderen, bereits erwähnten Anschrift.

Domain:      inva.de
 
[Holder]
Type:         ORG
Name:         Cartoon Internet
Address:      Kobenhuettenweg 68
Pcode:        66123
City:         Saarbruecken
Country:      DE
Changed:      2005-10-26T21:25:26+02:00
 
[Admin-C]
Type:         PERSON
Name:         Roger Dier
Organisation: Cartoon Internet

Zum Schluss möchten wir der Fairness halber darauf hinweisen, dass es mit Frau Lehrer-Wolf doch eine Anwältin gibt, die für die oben erwähnten Webseiten eine online-Beratung durchführt. Warum die Rechtsanwältin Lehrer-Wolf ihren Name für dieses mehr als dubiose Geschäftsgebaren hergibt und das Untertauchen der tatsächlichen Betreiber deckt, ist uns ein Rätsel.

Bei solch unseriösem Geschäftsgebaren können wir von der Nutzung dieser Portale nur abraten. Man kann im Internet auch Rechtsberatung von seriösen Anwälten finden. Im Zweifelsfall schauen Sie sich erst einmal nach den Namen und dem Impressum um. Oft finden Sie dann eine Liste der teilnehmenden Anwälte, die dort mit korrekten Kontaktdaten angegeben sind.

22.08.08

Media Intense GmbH mit Probennepp auf Kundenfang

Die schon ältere Masche der Probenabzocke wird von der neuen Firma media intense GmbH genutzt, um Verbraucher auf der folgenden Seite in die Falle zu locken:

  • probenmax.net

Im Internet wurde der Dienst wohl wieder mit "Gratis" beworben, wie auf ABZocknews.de zu lesen war. Doch statt kostenloser Produktproben erhält man zunächst eine Rechnung. Der Kostenhinweis ist, wie so häufig bei den Nutzlosanbietern, im Kleingedruckten versteckt.

Hand aufs Herz, hätten Sie das gesehen? Wir mussten auf der Seite auch erst einmal suchen, um die Passage mit der folgenden Kostennotiz zu finden.

Für die Nutzung des Dienstes verpflichte ich mich zu einem zweijahrem Abonnement bei ProbenMax. Der Betrag iHv. 96 Euro wird jeweils für ein Jahr im Voraus in Rechnung gestellt, die Zahlungsfrist beträgt acht Tage.

Verantwortlich für den unnötigen Dienst ist laut Impressum der Geschäftsführer, Lorenz Bächtold, von der media intense.GmbH.

Da uns der Name Lorenz Bächtold nichts Sagt und die Firma media intense.GmbH neu ist, sehen wir im Handelsregister den Auszug an.

SHAB: 148/2008 04.08.2008 S.18 (4599104), Tagebuch: ZG 170/10250 28.07.2008

Statutenänderung: 15.07.2008. Nebenleistungspflichten gemäss näherer Umschreibung in den Statuten. Mitteilungen neu: Mitteilungen an die Gesellschafter erfolgen rechtsgültig mit Brief oder per E-Mail an die im Anteilbuch eingetragenen Adressen. Gemäss Erklärung der Geschäftsführung vom 15.07.2008 untersteht die Gesellschaft keiner ordentlichen Revision und verzichtet auf eine eingeschränkte Revision. [Ferner Änderung nicht publikationspflichtiger Tatsachen]. Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: K., Thomas, deutscher Staatsangehöriger, in Berlin (DE), Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift und Gesellschafter, mit Einzelunterschrift, mit einem Stammanteil von CHF 10'000.00; B., Björn, deutscher Staatsangehöriger, in Bochum (DE), Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift und Gesellschafter, mit Einzelunterschrift, mit einem Stammanteil von CHF 10'000.00; Gudelow, Wilhelm, deutscher Staatsangehöriger, in Staad SG, Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift. Eingetragene Personen neu oder mutierend: Bächtold, Lorenz, von Schleitheim, in Gebenstorf, Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift und Gesellschafter, mit Einzelunterschrift, mit 20 Stammanteilen zu je CHF 1'000.00.

Quelle: Handelsregister Schweiz

Dort fällt fällt unser Blick sofort auf den Namen von Thomas K., denn der Herr ist in der Vergangenheit schon durch sein dubioses Geschäftsgebaren aufgefallen. Betrieben wurden von Thomas K auch Dienste wie beispielsweise sms-wahn.de. Zwar ist nun Lorenz Bächtold als Geschäftführer verantwortlich, aber erst seit dem 15.07.2008. Bis dahin war Thomas K. als Gesellschafter und Geschäftsführer im Handelsregister eingetragen. Unter seiner Regie ist der Dienst probenmax.net entstanden und als Abofalle aufgestellt worden. Bevor Thomas K. die Geschäftsführung an Lorenz Bächtold übergab, hatte er bereits die Domain für den Dienst registriert.

domain:          probenmax.net
nserver:         ns1.bluedoms.com
nserver:         ns2.bluedoms.com
created:         2008-06-22
updated:         0000-00-00
expire:          2009-06-22

owner-id:        LB462923
owner-org:       media intense gmbh
owner-name:      Lorenz Baechtold
owner-address:   Rathausstrasse 14
owner-pcode:     6340
owner-city:      Baar
owner-country:   CH

whois: probenmax.net

Auch wenn im whois der Domain jetzt Lorenz Bächtold korrekterweise angegeben ist, so war er zum Zeitpinkt der Registrierung aber noch nicht zeichnungsberechtigt für die media intense.GmbH. Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass hier versucht wird, die wahren Zuständigkeiten zu verschleiern.

21.08.08

Oliver O. Schmidt erneut wegen Waffenbesitz verurteilt

Der als Abzocker bekannte Oliver O. Schmidt ist in Göttingen erneut wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu einer Geldstrafe verurteilt worden, dies berichtet die Fuldaer Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe.

Waffenbesitz: 25-jähriger Jura-Student verurteilt

GÖTTINGEN/FULDA Das Amtsgericht Göttingen hat am Donnerstag einen 25-jährigen Jura-Studenten aus Fulda wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 40 Euro verurteilt.

Dass es sich bei dem Studenten tatsächlich um den Internetgauner Oliver O. Schmidt handelt, wird aus dem folgenden Absatz ersichtlich. Wer die Berichterstattung über fabrikeinkauf.com und Happy Passion verfolgt hat, wird das bestätigen können.

Der junge Mann ist für die Justiz kein Unbekannter: Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt seit einigen Monaten gegen ihn wegen groß angelegter Internet-Abzocke. Er soll gemeinsam mit mehreren Komplizen betrügerische Machenschaften mit fingierten Gewinnspielen und Spam-Mails in großem Stil begangen und bei ahnungslosen Internet-Nutzen abkassiert haben.

Letzte Zweifel an der Identität werden in einer weiteren Passage ausgeräumt. Dort ist von einem früheren Geschäftpartner die Rede und einer gemeinsamen Briefkastenfirma in Frankfurt. Dabei kann es sich nur um die Anschrift Frankfurt, Zeil 22 handeln.

Zum vollständigen Bericht der Fuldaer Zeitung - Lesenswert!

14.08.08

Akte 08: die Abzocke von Nachbarschaft24.net und Nachbarschaftspost

In der Sendung Akte 08 wurde am 13.05.2008 über die Internetabzocke von Nachbarschaft24.net und Nachbarschaftspost.com und den angeschlossenen Firmen und Hintermännern berichtet:

Quelle: Youtube

13.08.08

Post nicht verfügbar

Infolge einer rechtlichen Beschwerde hat Google diesen Post entfernt. Du kannst die Anfrage unter LumenDatabase.org einsehen.

Nutzlosservice der Interweb Services GmbH

Es gibt Dienste und Abzockmaschen die anscheinend nach einer gewissen Zeit überholt und nicht mehr einträglich genug zu sind. Manchmal wird man auch mal eines Besseren belehrt. Mit einem nutzlosen Eintragsdienst versucht die noch neue Firma Interweb Services GmbH Kunden zu ködern. Diese sollen sich anmelden auf der Seite:

  • gewinnstar.com

Trotz vieler Gewinnversprechen auf der Startsseite sollte man sich aber einen kühlen Kopf bewahren und einen Blick in die AGB werfen. Wenn man die Formulierungen richtig zu deuten weiss, wirkt das meistens ernüchternd. In diesem Fall wird jegliche Gewährleistung abgelehnt und auf die Bedingungen der Veranstalter verwiesen.

Nach erfolgreicher Anmeldung des Nutzers wird dieser mit seinen Daten durch die Interweb Services GmbH, zur Teilnahme an den von gewinnstar.com ausgesuchten Internetgewinnspielen angemeldet. Falls erforderlich erfolgt die Angabe des richtigen Lösungswortes durch die Interweb Services GmbH. Es besteht kein Anspruch auf Teilnahme an bestimmten Gewinnspielen. Für alle Gewinnspiele gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Veranstalters.

Hier liegt der Hase im Pfeffer, denn die meisten Veranstalter von Gewinnspielen lassen inzwischen keine automatisierten Eintragungen mehr zu und/oder machen eine Gewinnvergabe abhängig von der persönlichen Eintragung. Deshalb sind diese Eintragsdienste meistens nutzlos. Warum sollten Sie dann noch ihr gutes Geld zum Fenster rauswerfen?

Der Teilnehmer hat den Mitspielbeitrag in Höhe von 83,88 Euro (inkl. 19% gesetzl. Mwst.) für eine 12 monatige Teilnahme an Gewinnstar.com im Voraus auf das Konto der Interweb Services GmbH zu überweisen.

Merkwürdig finden wir noch eine andere Passage aus den AGB.

Der Beginn der 14-tägigen Widerrufsfrist erfolgt mit dem Zeitpunkt der Bestellung.

Bei den Verbraucherzentralen sieht man das allerdings anders, diese Formulierung entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben der Informationspflichenverordnung (BGB-Info-VO). Denn aus der Verordnung geht eindeutig hervor, dass die Frist erst nach dem Erhalt einer Widerrufsbelehrung in Textform zu Laufen beginnt. Die Veröffentlichung auf einer Webseite entspricht nicht der Textform, da diese Angaben jederzeit verändert werden können.

Der Dienst scheint noch recht neu zu sein, wie man an Hand der Daten im whois der Domain erkennen kann.

domain:                          gewinnstar.com

created:                         29-Sep-2007
last-changed:                    01-Jul-2008
registration-expiration:         29-Sep-2008

registrant-firstname:            Zeliha
registrant-lastname:             Goekce
registrant-organization:         Interweb Services GmbH
registrant-street1:              Blumenstr. 3
registrant-pcode:                90762
registrant-city:                 Fuerth
registrant-ccode:                DE
registrant-phone:                +49.911766624300
registrant-email:                info@interweb-services.de

Interessant ist auch, dass sich Zeliha Gökce als Betreiber des Dienstes anscheinend vor unliebsamen Anrufen schützen möchte indem eine teure Rotlichtnummer zur telefonischen Kontaktaufnahme angegeben wurde. Auch wenn die Masche mit den Eintragsdiensten ein alter Hut ist, so ist die Firma noch recht neu. Eingetragen in das Handelsregister wurde die Interweb Services GmbH erst am 30. Mai. 2008 und ca. acht Wochen später gab es einen Wechsel in der Geschäftsführung.

Amtsgericht Fürth Aktenzeichen: HRB 11485: Bekannt gemacht am: 05.08.2008 22:00 Uhr
Die in ( ). gesetzten Angaben der Geschäftsanschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr:
Veränderungen
23.07.2008
Interweb Services GmbH, Fürth (Blumenstr. 3, 90762 Fürth). Bestellt: Geschäftsführer: Gökce, Zeliha, Hemhofen, *07.08.1976, mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Ausgeschieden: Geschäftsführer: U., D., Mannheim, *xx.xx.1980.

 

Mehr über diesen Unsinn solcher Portale im Beitrag über Eintragungsdienste.

12.08.08

Callcenter sind im Besitz von Kontodaten

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein weist in einer Pressemitteilung auf den Missbrauch von Kontodaten durch Callcenter hin..

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein deckt Datenmissbrauch auf

Immer häufiger beschweren sich Verbraucher über Anrufe von Callcentern, die irgendwelche Waren oder Dienstleistungen verkaufen wollen. Besonders häufig sind Glückspielangebote Inhalt dieser ungebetenen und ungesetzlichen „Cold Calls“.
Verbraucher, die durch solche Anrufe belästigt wurden, mussten bisher nicht unbedingt fürchten, dass ihr Konto leer geräumt wird. Das ist jetzt anders, denn den Callcentern liegen Listen vor, in denen die Kontoverbindungen der Angerufenen stehen.
„Diese Tatsache ist erschreckend! Uns sind die ersten Fälle bekannt, in denen von Konten der betroffenen Verbraucher abgebucht wurde, obwohl diese unmissverständlich jegliche Teilnahme an einem Glücksspiel ablehnten“, so Thomas Hagen, Sprecher der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Zur Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

11.08.08

Betrug vom LottoTeam

Auf das betrügerische Geschäftsgebaren der Firma LottoTeam Fonds B.V. wird derzeit in mehreren Medien aufmerksam gemacht. Das Abendblatt berichtet in einem Beitrag mit der Überschrift "In die Falle gelockt".

Als alarmierend bezeichnet sie es, dass die Lotto--Gesellschaft aus dem Rheinland über Bankdaten verfüge. "Da muss man intensiv darüber nachdenken, ob hier ein Straftatbestand vorliegt, denn die unbefugte Übermittlung von Konto-Daten ist nicht erlaubt", sagt Meike Kamp, Referatsleiterin für Datenschutz in der Wirtschaft beim schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten.

Quelle: Abendblatt

Widerrufen Sie am Besten sofort, wenn Sie so ein Schreiben erhalten haben. Vor Allem sollten Sie Ihr Konto im Auge behalten, denn die Firma LottoTeam soll auch schon abgebucht haben obwohl die Betroffenen widerrufen haben.

Auch die Verbraucherzentralen warnen bereits vor diesen Gaunern. Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht unter dem Titel "Flächendeckender Nepp der Firma LottoTeam". Darin heisst es u.a.

Weiterhin sollten Betroffene umgehend den wissentlichen und willentlichen Abschluss eines Vertrages per Einwurf/Einschreiben bestreiten und den angeblichen Vertrag "hilfsweise" widerrufen.

Wurde kein Vertrag abgeschlossen, aber das Konto ohne Einzugsermächtigung belastet, so sollten die Betroffenen Strafanzeige bei der örtlichen Polizei stellen.

Zur Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Brandenburg

Betroffene finden bei der Verbraucherzentrale auch einen Musterbrief.

Eine neue Firma mit betrügerischen Absichten:

Über einen Beitrag auf ABZocknews.de sind wir auf die neue Firma I-nnovative Dtl. Ltd. aufmerksam geworden. Gleich die ersten Aktivitäten des Untermehmens sind mehr als unseriös. Mit einer ganz üblen aber schon bekannten Masche versucht man Opfer von Abzocke, noch ein weiteres Mal über den Tisch zu ziehen. Dafür wurde eigens das folgende Portal eingerichtet:

  • internetbetrug24.de

Dem ahnungslosen User wird suggeriert, dass man auf der Seite kompetente Hilfe im Kampf gegen Abzocker erhält. Gleich auf der Startseite bekommt man den zweifelhaften Tipp, dass man die emails der Abzocker nicht ignorieren sollte.

 id=

Anscheinend sollen die Opfer der Abzocke dort noch einmal ausgenommen werden, denn bei einem Anruf fallen Kosten in Höhe von 2,99 Euro pro Minute an. Außerdem werden auch die Daten der User verlangt. Dafür soll man wohl seinen Personalausweis bereithalten.

 id=

Lassen Sie sich nicht auf diese Versprechen ein, auch wenn gleich am Kopf der Seite groß zu lesen ist, dass man die Tricks der Betrüger kennt.

 id=

Diese Aussage findet unsere Zustimmung, denn sie entspricht mit Sicherheit der Wahrheit. Immerhin beteiligt sich die I-nnovative Dtl. Ltd. gleichzeitig mit einer weiteren Webseite aktiv am Geschehen der Abzock- und Nutzlosbranche.

  • auswandern-jobs.de

Nach einer Anmeldung werden sicher viele User enttäuscht sein, denn statt eines lukrativen Jobs lauert auf diesem Portal nur eine dreiste Abofalle.

3.6 Für die Dienstleitung/den Service von Auswandern-Jobs.de wird ein Betrag in Höhe von 9,00 Euro pro Monat erhoben. Der Betrag ist halbjährlich zahlbar und im Voraus zu entrichten.

Recht mager dürfte auch die Gegenleistung des Betreibers sein, da man lediglich ein paar Newsletter erhält.

 id=

Schaut man sich das Impressum an, um herauszufinden wer für diese Gaunerei verantwortlich ist, wird man wieder einmal mit falschen Angaben zu kämpfen haben.

I-nnovative Dtl. Ltd. Niederlassung Deutschland ( Eurocenter ) Stendaler Str.4 39596 Arneburg Deutschland I-nnovative Dtl. Ltd. International ( Licence Request ) 69 Great Hampton Street B18 6EW Birmingham United Kingdom Registered in England and Wales Company Nummer: 6106953

Falsch ist in diesem Fall die Company Number, wie ABZocknews.de bereits herausgefunden hat. Die I-nnovative Dtl. Ltd findet man aber unter der Company-ID: 6648342. Einen Verantwortlichen findet man im britischen Handelsregister zur Zeit (noch) nicht. Deshalb schauen wir einmal in das whois der Domain und werden sofort fündig.

Domain:      internetbetrug24.de
Domain-Ace:  internetbetrug24.de
Nserver:     ns1.hans.hosteurope.de
Nserver:     ns2.hans.hosteurope.de
Status:      connect
Changed:     2008-07-30T17:15:03+02:00

[Holder]
Type:         PERSON
Name:         Markus Gerke
Address:      i-nnovative Limited
Address:      Berliner Allee 12
Pcode:        30175
City:         Hannover

Diese dreiste Masche erinnert uns sehr stark an die Versuche von Gaunern, die mit der Domain gegen-trickbetrug.com ebenfalls versucht haben, die Opfer ein zweites Mal hereinzulegen.

05.08.08

Veränderungen im Firmengeflecht der Mintnet GmbH

Bei Firmen, die sich unter dem Dach des Strukturdienstleisters Mintnet GmbH am Markt tummeln, sind wieder einmal diverse Änderungen zu notieren. Verbunden mit den Umstrukturierungen war auch das Auftauchen weiterer Abzockseiten wie beispielsweise:

  • was-ist-iq.com

Auf dieser Seite wird wieder einmal mit den Begriffen "gratis" und "kostenlos" für einen IQ-Test geworben.

id=

Auch im Header der Webseite findet man die Worte "gratis" und "kostenlos" in den, für die Suchmaschinen wichtigen, Meta-Tags sowie im Titel der Seite.

title: IQ-Test | IQ Test | Gratis Intelligenztest | Gedächtnis Training | Kostenloser Intelligenztest

name="description" content="Online IQ-Test Kostenloser Intelligenztest, Gratis Spiel & Spaß mit diesem Wissenstest - Steiger dein Gedächtnis"

name="keywords" content="IQ,IQ Test,IQ Testen, IQ-Test,Kostenloser IQ Test,Gratis IQ-Test,Mein IQ,Meine Intelligenz,Gedächtnistraining,Gedächtnis,Training,Intelligenztest,Wissen,Kostenloser IQ Test

Wenn man den Versprechungen glaubt und einen Test starten möchte, kann man sich einen der folgenden Tests aussuchen.

id=

Je nach Wahl wird man dann weitergeleitet zu der entsprechenden Abzockseite. Zur Auswahl stehen die folgenden Dienste:

Als Betreiber für die Seite was-ist-iq.com ist im Impressum die Firma Micro SD 256 Ltd. angegeben.

id=

Merkwürdigerweise findet man im whois der Domain was-ist-iq.com aber einen anderen Verantwortlichen.

domain:                      was-ist-iq.com
status:                      ACTIVE,TRANSFER-LOCK-60
owner-c:                     LULU-10160967
admin-c:                     LULU-10160953
tech-c:                      LULU-10160953
zone-c:                      LULU-10160953
nserver:                     ns1.hans.hosteurope.de
nserver:                     ns2.hans.hosteurope.de
created:                     2008-07-23 15:11:52
expire:                      2009-07-23 13:11:52 (registry time)
changed:                     2008-07-24 16:10:23
  
[owner-c] handle:            10160967
[owner-c] type:              PERSON
[owner-c] title:             
[owner-c] fname:             Mirko
[owner-c] lname:             Heinzer
[owner-c] org:               Mind Line Media Ltd
[owner-c] address:           5 Jupiter House, Calleva Park
[owner-c] city:              Aldermaston
[owner-c] pcode:             RG7 8NN
[owner-c] country:           GB
[owner-c] state:             Unknown
[owner-c] phone:             +49-18036843034-3
[owner-c] fax:               +49-18036843034-3
[owner-c] email:             info@was-ist-iq.com

Hier ist bereits die neue Firma Mind Line Media Ltd. und ihr Geschäftsführer Mirko Heinzer eingetragen. Der Geschäftsführer Mirko Heinzer ist für Abzocke schon bekannt, denn er ist gleichzeitig auch Geschäftsführer der TMP Callcenter Service Nord GmbH. Der Firma TMP Callcenter Service Nord GmbH sind die anderen Firmen dieser Flensburger Abzockmafia untergeordnet, bei denen es sich überwiegend um Abofallen oder SMS-Premiumabzocke handelt. Lediglich die Mintnet GmbH steht in der Hierarchie noch weiter oben und deren Gesellschafter, Heiko Ancker und Dirk von Wildenradt, bestimmen die Geschicke des Imperiums. Den Anordnungen der Gesellschafter und des Geschäftsführers der Mintnet GmbH, Norman Worgall, haben auch die Geschäftsführer der untergeordneten Firmen Folge zu leisten.

Die Mind Line Media Ltd. betreibt ausserdem noch die kostenpflichtige Seite iq-turnier.com, Damit wird das betrügerische Geschäftsgebaren offensichtlich, denn es wird mit "gratis" und "kostenlos" geworben, um User auf einer teuren Abzockseite in die Falle zu locken. Für die Seite iq-turnier.com war zuvor die New Reseller Ltd. und Rainer Sawatzki verantwortlich waren. Anscheinend ist der Geschäftsführer der New Reseller Ltd. für den Strukturdienstleister Mintnet GmbH zum Problem geworden. Nach unseren Infomationen ist Herr Rainer Sawatzki nämlich auch als Hausmeister bei der Mintnet GmbH beschäftigt.

Diese offensichtliche Verquickung der Mintnet GmbH mit Abzockdiensten hat schon einmal das Aus für eine Geschäftsführerin bedeutet. Seinerzeit wurde Sabine Helbing (richtig ist Sabine Seewald, geb. Helbing) aus dem Verkehr gezogen. Seitdem hielt sie sich mit ihrer Tochter in Thailand auf. Da trifft es sich prima, dass ein Herr von Wildenradt als Teilhaber der Mintnet GmbH dort ein Ferienhaus hat. Praktisch auch für die Mintnet GmbH, denn dort kann man problemlos die aus dem Verkehr gezogenen Mitarbeiter vorübergehend beurlauben. Uns sollte es nicht wundern, wenn dem Rainer Sawatzki das gleich Schicksal droht. Die Anzeichen deuten jedefalls darauf hin, da die New Reseller Ltd. nun zur Mind Line Media Ltd. mutiert ist. Zur Zeit ist der Hausmeister der Mintnet GmbH, Rainer Sawatzki, nur noch als Director der SD Memory Ltd. im britischen Handelsregister eingetragen.

Möglicherweise geniesst Sabine Helbing bzw. Sabine Seewald auch eine besondere Behandlung, weil sie aus dem gleichen Ort kommt wie der Teilhaber der Mintnet GmbH, Dirk von Wildenradt.

id=

Ob Frau Seewald, geb. Helbing, dafür im Gegenzug auf Thailand als Au-Pair eine Beschäftigung hat, ist unerheblich. Anbieten würde sich diese Gelegenheit aber schon deshalb, weil Dirk von Wildenradt nebenbei auch noch einen Au-Pair-Service betreibt.

id=

Über die Firma Mind Line Media Ltd. gibt es auch bei ABZocknews.de einen interessanten Beitrag.

04.08.08

Janice Görgner sucht Opfer mit namen-finden.com

Wer geglaubt hat, dass es schon genug Abzockseiten zum Thema Namenssuche, hat sich wohl getäuscht. Immer wieder taucht mal eine neue Domain zu der Masche auf. Bei der Max Utilities Ltd. scheint das aber nur Ersatz zu sein für die inzwischen als Abzocke bekannten und gelisteten Domains. Jetzt sucht die Geschäftsführerin Janice Görgner ihre Opfer mit der Seite:

  • namen-finden.com

Die Kostenhinweise sind, nach alter Flensburger Abzocktradition, wieder nur im Kleingedruckten versteckt. Kein Wunder, bei Gesamtkosten in Höhe von 288,- Euro für die Mindestlaufzeit von zwei Jahren.

02.08.08

Über die TRC Telemedia berichtet die Fuldaer Zeitung

Bereits im Mai haben wir auf Abzockseiten der TRC Telemedia hingewiesen. Nun hat sich auch die Fuldaer Zeitung mit dieser Firma beschäftigt und einen intressanten Bericht veröffentlicht.

So klein ist die Welt im Internet. Nämlich wenn Fulda und Belize mehr als nur Nachbarn sind, jedenfalls was Abzocke angeht:

Das als Aktiengesellschaft firmierende Unternehmen hat seinen Sitz mit Belize City angegeben. Aber die Rechnungen für die Dienste solcher Nutzlosanbieter, wie sie in Antiabzockeforen genannt werden, kommen offenbar aus Fulda. Tatsächlich ist auch hier eine Firma TRC Telemedia im Handelsregister eingetragen - allerdings als Einzelkaufmann.

Zum vollständigen Bericht der Fuldaer Zeitung

01.08.08

Willkommen im Kreis der Abzocker Herr Oliver Nicolai

Wir begrüßen an dieser Stelle Herrn Oliver Nicolai und seine Firma Signs21 GmbH aus Wildeshausen im Kreis der Abzocker, dubioser Betreiber und anderer Gauner. Das "Herzlich" ersparen wir uns angesichts des dreisten, unseriösen Geschäftsgebarens. Dabei fing alles recht viel versprechend an mit dem Dienst:

  • lovebuy.de

Anfangs war für die Nutzung des Dienstes lediglich eine einmalige Anmeldegebühr fällig. Die Mitgliedschaft war kostenlos, wie aus den alten AGB hervorgeht.

Beiträge, Kosten

Die Mitgliedschaft bei Lovebuy ist zur Zeit noch kostenlos. Wir behalten uns jederzeit vor, die kostenlose Mitgliedschaft in eine beitragspflichtige Mitgliedschaft ohne Nennung von Gründen zu ändern. Der Hinweis auf eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird Ihnen in unserem Newsletter per e-Mail rechtzeitig zugesendet. Sollten Sie den geänderten Bedingungen innerhalb von 4 Wochen ab Erhalt der Änderungsmitteilung widersprechen, nehmen wir Ihre Anmeldung zurück.

Mittlerweile wurden die AGB des Auktionsportals einseitig geändert. Sehr zum Ärger der registrierten User, denn die wurden entweder überhaupt nicht oder aber viel zu spät darüber informiert.

Die Folge davon waren dann Rechnungen und Mahnungen für eine Dienstleistung, der man so nie zugestimmt hat. Dazu kommt auch noch die dreiste Behauptung, alle User seien rechtzeitig über die Änderung informiert worden. Betroffene, die sich bei uns gemeldet haben, behaupten das Gegenteil.

Ich habe mich im Jahr 2005 bei Lovebuy.de angemeldet. Die Mitgliedschaft war kostenlos und ich musste lediglich eine Anmeldegebühr in Höhe von 9,95 Euro zahlen. Soweit alles in Ordnung.
Nun habe ich heute, den 31.07.2008 eine Rechnung in Höhe von 99 Euro per E-Mail bekommen (Zeitraum 08.2007-08.2008) ohne jemals darauf hingewiesen worden zu sein, dass die Mitgliedschaft gebührenpflichtig ist.
Angeblich wurden am 15.07.2007 alle Mitglieder darauf hingewiesen, dass die AGB dementsprechend geändert wurden und mussten die neuen AGB bestätigen. Dies ist aber definitiv nicht der Fall.

Selbst für den Fall, dass tatsächlich an alle Nutzer des Portals eine entsprechende Mitteilung verschickt wurde, rechtfertigt dies noch lange nicht den Versand von Rechnungen und Mahnungen. Da das Portal wohl nicht regelmäßig genutzt wird und einzelne User den Dienst über einen längeren Zeitraum nicht nutzten, haben sie von der Änderung nichts mitbekommen. Gemäß der alten AGB kann die Änderung ja frühestens 4 Wochen ab Erhalt der Änderung wirksam werden. Der Betreiber ist in der Pflicht einen Nachweis zu erbringen, wann die Mitglieder diese Änderung erhalten haben. Nicht der Versand einer email ist entscheidend, sondern der Zeitpunkt ab wann der User von der Änderung Kenntnis erlangt.

Verantwortlich für diese Abzocke ist Oliver Nicolai mit seiner Firma Signs21 GmbH aus Wildeshausen, wie aus dem Impressum hervorgeht.

Betroffene sollten sich auch nicht von den Drohungen des Herrn Nicolai einschüchtern lassen.

Sehr geehrte...............,

bedauerlicherweise wird die Angelegenheit demnach wohl gerichtlich geklärt werden müssen.
Vorsorglich weisen wir Sie darauf hin, dass die hierbei entstehenden, nicht unerheblichen Kosten, ebenfalls von Ihnen zu erstatten sind.
Leider mussten schon mehrere zahlungsunwillige User diese Erfahrung machen.
Es liegt an Ihnen wie weit es kommen muss.

Mit freundlichen Grüßen
Lovebuy-Rechtsabteilung

Anscheinend musste noch kein zahlungsunwilliger User diese angedrohte Erfahrung machen, denn den Nachweis darüber bleibt Signs21 GmbH schuldig. Wer als Betroffener des Dienstes geneppt wurde, sollte die Erstattung einer Anzeige in Erwägung ziehen. Der Name des Geschäftsführers von Signs21 GmbH soll der Polizei in Wildeshausen nicht unbekannt sein.

Quelle: webnews.de

Auch andere Blogs berichten schon über das dreiste Geschäftsgebaren von lovebuy.de und in div. Foren wird von Betroffenen darüber diskutiert.